PferdE & PonyS von A-Z


Karpalgelenk

Das Karpalgelenk, oder auch Vorderfußwurzelgelenk, ist ein leicht rundliches Gelenk in der optischen Mitte des Pferdebeines und besteht aus 7 bis 9 Karpalknochen. Einer dieser Knochen, der auf der Rückseite des Beins deutlich sichtbar ist, übernimmt eine sehr wichtige Funktion: Durch die Bandsicherung verhindert er eine Überstreckung des Beines und schützt außerdem die Beugesehne.

Aufgrund der Lage in der Beinmitte wird es von Laien oft als Knie bezeichnet. Das ist natürlich falsch.

Eckstrebe

Die Eckstreben sind ein Teil des Pferdehufs und befinden sich auf dessen Unterseite. Beim gesunden Huf beginnen sie bei den Trachten, verlaufen in gerader Linie seitlich entlang des Hornstrahls und enden ungefähr an der breitesten Stelle des Hufs. Von der Trachte bis zu ihrem Ende verjüngen sie sich. Die Eckstreben sollten nur minimal höher als die Hufwand sein oder die Höhe des Sohlenniveaus haben.

Sind die Eckstreben verbogen, deutet dies auf eine Verbiegung der Hornkapsel hin. Zu lange Eckstreben, sogenannte Übergelegte Eckstreben, sind ein Zeichen für mangelnde Abnutzung des Hufs.

Laterne

Als Laterne bezeichnet man eine besonders Breite Blesse, die bis über die Augen des Pferdes reicht. Sie gehört zu den Abzeichen am Kopf des Pferdes und reicht von der Stirn bis zu den Nüstern oder zum Maul.

Falbe

Ein schicker Goldfalbe
Ein schicker Goldfalbe

Falbe ist die Bezeichnung für eine Fellfarbe. Typische Kennzeichen eines Falben ist die dunkle Gesichtsmaske (Augen, Nüstern und Maul), der Aalstrich auf dem Rücken, die zweifarbige Mähne und Schweif sowie dunkle Beine. Manche Falben haben sogar Zebrastreifen an den Beinen.

Die immer helle Fellfarbe von Falben kann von creme, gelblich, golden, rötlich, bräunlich bis hin zu grau reichen. Je nachdem wie die Färbung ist, sprich man dann von Goldfalben, Rotfalben, Braunfalben oder Grau- bzw. Mausfalben.

Reine Falben vererben ihre Farbe immer dominant. Das bedeutet die Fohlen werden immer als Falben zur Welt kommen.

Ein typischer Falbvertreter ist beispielsweise der Norweger.

Blesse

Die Blesse gehört zu den Abzeichen am Kopf des Pferdes. Sie beginnt an der Stirn und endet zwischen den Nüstern oder am Maul. Sie geht in der Breite maximal bis zu den Augen. Reicht sie darüber hinaus spricht man von einer Laterne. Man unterscheidet verschiedene Typen (im Bild von links):

  • Unregelmäßige Blesse
  • Schnurblesse
  • Schmale Blesse
  • Unterbrochene Blesse
  • Breite Blesse

Aalstrich

Als Aalstrich bezeichnet man einen dunklen Fellstreifen auf dem Rücken des Pferdes. Es handelt sich um eine sogenannte Wildzeichnung, die den ursprünglicheren Pferderassen (wie z.B. Norwegern, Dülmenern, Isländern) vorbehalten ist.

Der Aalstrich beginnt am Kopf des Pferde, läuft über den Mähnenkamm, entlang der Wirbelsäule bis hin zum Schweifansatz. Dadurch ist auch die Mähne zweifarbig. In der Mitte, wo die Wirbelsäule ist, ist die Mähne dunkel und außen hell. Pferde mit der Fellfarbe Falbe, haben immer einen Aalstrich.